Printing – Technologies

foto-183D-Modelle können auf unterschiedlichste Weise hergestellt werden. Die Verfahren dazu sind vom Hersteller, vom Drucker und auch vom angestrebten Nutzen abhängig.

3DP
Bei diesem Verfahren wird wie bei einem Tintenstrahldrucker Bindemittel auf eine Pulverschicht aufgetragen. Das Pulver wird Schicht für Schicht aufgetragen und mit dem Bindemittel verklebt, bis das 3D Modell vollständig aufgebaut ist. Durch den Einsatz mehrerer Druckköpfe können vollfarbige Modelle hergestellt werde.

FDM – Fused Deposition Modeling
Fused Deposition Modeling (FDM) wird auch Schmelzschichtverfahren bezeichnet. Dabei wird der Kunststoff, meist ABS, erhitzt und durch feine Düsen gepresst, mit dem ein Werkstück schichtweise aufgebaut wird.

SLA – Stereolithografie
Die Stereolithografie ist ein sehr bekanntes Prototyping-Verfahren. Dabei härtet ein Laserstrahl schichtweise ein Modell aus flüssigem Kunstharz. Die Technologie eignet sich daher besonders für geometrisch komplexe Modelle, die größte Präzision erfordern.

SLS – Selektives Laser Sintern
Selektives Laser Sintern ist ein Verfahren bei dem aus thermoplastischem Kunststoffpulver, meist Polyamid, 3D Modelle aufgebaut werden. Das Kunststoffpulver wird schichtenweise auf eine Bauplattform aufgetragen und mittels Laser lokal gesintert oder eingeschmolzen.
Multi Jet Modeling (MJM), Polyjet Verfahren
Das Multi Jet Modeling ist eine Mischung aus FDM und Stereolithografie. Dabei wird ein flüssiger, lichtempfindlicher Kunststoff über einen Druckkopf auf eine Plattform aufgetragen und durch eine im Druckkopf integrierte Lichtquelle ausgehärtet. Damit lassen sich sehr detailgenaue Objekte herstellen. Durch die Verwendung mehrerer Druckköpfe können auch Modelle aus mehreren Kunststoffen erstellt werden.

Vakuumguss
Das Vakuumgießen eignet sich besonders zur Vervielfältigung bei Kleinserien bis zu zirka 30 Stück. Durch die Auswahl des Gießharzes lassen sich die Eigenschaften des Prototyps gezielt gestalten. Für das Gießverfahren verwendet man Formen aus Silikonkautschuk unter Nutzung einer Vakuumkammer zur Verhinderung von Lufteinschlüssen in Form und Werkstück.